2017 – Reformation – Zeit für Veränderung

Reformation und Gegenreformation in München: Auch in München breitete sich die lutherische Reformation im 16. Jahrhundert aus – bis sie mit Hilfe der Jesuiten verboten wurde und sich die bayerischen Herzöge an die Spitze der Gegenreformation stellten. Erst Anfang des 19. Jahrhunderts konnte dank der bayrischen Königin Karoline, einer Protestantin, der evangelische Glaube wieder praktiziert werden. Auf dem 2-stündigen Rundgang erleben Sie Stationen und religiöses Brauchtum.

859 Jahre Typisch München: Das Münchner Stadtmuseum

Was ist eigentlich „typisch München“? Die Dauerausstellung im Münchner Stadtmuseum, die 2008 anlässlich des 850. Jubiläums der Stadtgründung durch Heinrich den Löwen konzipiert wurde, widmet sich ganz der Frage nach der Selbst(er)findung Münchens: „Kunststadt“ und „Bierstadt“, Jugendstil und Biedermeier, Brecht und Hitler: Was ist Klischee, was ist „typisch München“ und vor allem: warum und seit wann? Eine besondere Zeitreise durch die Münchner Stadtgeschichte.

Alte Pinakothek

Die Alte Pinakothek ist eine der bedeutendsten Gemäldegalerien der Welt und präsentiert Europäische Meisterwerke vom Mittelalter bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts. 2011 feierte das im Auftrag von König Ludwig I. errichtete Museum sein 175. Jubiläum. In dem einst wegweisenden Museumsbau des Architekten Leo von Klenze entfalten erstrangige Werke wie etwa von Albrecht Dürer und Peter Paul Rubens bis heute ihre beeindruckende Wirkung.

Alter Südlicher Friedhof

Dieser Friedhof wurde im 16. Jahrhundert als Pestfriedhof vor den Toren Münchens angelegt. Seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert fanden zahlreiche namhafte Persönlichkeiten des 18. und 19. Jahrhunderts aus dem Münchner Groß- und Bildungsbürgertum, aus Wissenschaft, Politik, Kunst und Kultur auf dem kunst- und kulturhistorisch bedeutsamen Friedhof ihre letzte Ruhestätte.

Altstadt

Der abwechslungsreiche und unterhaltsame Rundgang durch das Herz Münchens stellt die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Altstadt vor. Eine spannende Zeitreise durch die Münchner Geschichte, die über 850 Jahre vom Mittelalter bis in die Gegenwart überspannt.

Asamkirche

Die Asamkirche inmitten der Altstadt ist eine der eindrucksvollsten Kirchen in München. Erbauer waren die Gebrüder Asam, die hier auf kleinstem Raum all ihr Können zur Schau stellen. Vergoldete Figuren, geniale Stuckaturen und malerische Fresken: Vor dem Auge des Betrachters hebt sich der Vorhang zu einem himmlischen Theater des Spätbarock.

Auf den Spuren der Wittelsbacher

Das Haus Wittelsbach ist eines der ältesten deutschen Adelsgeschlechter und hat Münchens und Bayerns Geschichte mehr als 750 Jahre entscheidend geprägt. Begeben Sie sich in Münchens Altstadt auf Spurensuche zu Herzögen, Kurfürsten und Königen. Der historische Stadtrundgang lädt ein zu eindrucksvollen Zeugnissen aus Politik, Architektur, Kunst und Kultur.

Auf den Spuren Thomas Mann

In Lübeck geboren, mehr als vier Jahrzehnte in München lebend: Begeben Sie bei dieser Stadtführung in die Zeit des Literaturnobelpreisträgers Thomas Mann, dessen literarisches Werk zu einem großen Teil in Schwabing entstand und immer wieder einen Bezug zu München herstellt, das damals zu den führenden Kunstmetropolen der Welt zählte. „München leuchtete“: Mit diesem Satz setzte Thomas Mann in seiner Novelle „Gladius dei“ seiner Wahlheimat ein bleibendes und vielzitiertes Denkmal.

Augsburg

Augsburg ist eine der ältesten Städte Deutschlands und wurde bereits 15 v. Ch. vom römischen Kaiser Augustus als Militärlager gegründet und wurde dann römische Provinzhauptstadt. Entsprechend zahlreich und vielfältig sind die bedeutenden Sehenswürdigkeiten, mit denen die „Fuggerstadt“ aus ihrer 2000-jährigen Geschichte aufwarten kann.

Barock in München

Schlösser, Kirchen und Adelspaläste: Zahlreiche beeindruckende Beispiele barocker Baukunst prägen bis heute das Stadtbild Münchens. Über mehrere Jahrzehnte orientierten sich die Baumeister am Barockstil des Italien des ausgehenden 17. Jahrhunderts. Tauchen Sie ein in das Zeitalter des Barock in Architektur, Musikgeschichte und Malerei in München, „der nördlichsten Stadt Italiens“.

Bayerisches Nationalmuseum

Das an der Prinzregentenstraße gelegene Bayerische Nationalmuseum beherbergt kunst- und kulturhistorische Sammlungen von der Romanik bis ins 20. Jahrhundert vornehmlich süddeutscher, bayerischer und Münchner Provenienz: In den Abteilungen des seit über 160 Jahren bestehenden Museums sind gotische Meisterwerke Tilmann Riemenschneiders ebenso zu sehen wie feinste Porzellanfigurinen Franz Anton Bustellis. Überregional bekannt sind auch die Krippensammlungen.

Bogenhausen

Bereits im 8. Jahrhundert erwähnt, befindet sich der ursprüngliche Dorfkern von Bogenhausen an der alten Pfarrkirche St. Georg. Seit der Spätgründerzeit am Ende des 19. Jahrhunderts wurde am rechten Isarufer von der Prinzregententraße aus ein weitflächiges, repräsentatives Villenviertel errichtet. Die einstigen Adressen berühmter Künstler wie Franz von Stuck waren Zentren des gesellschaftlichen Lebens und prägen das Flair dieses Münchner Stadtteils bis heute. Sehenswürdigkeiten sind unter anderem der Friedensengel an den Maximiliansanlagen, das Prinzregententheater, die Villa Stuck und das Hildebrandhaus.

Buchheim Museum, Bernried

Der Künstler und Sammler Lothar Günther Buchheim hat in diesem „Museum der Phantasie“ seine persönliche und für ihn einzigartige Mixtur aus expressionistischer Kunst hinterlassen. Der extravagante Museumsbau vom Stararchitekt Behnisch ist der ideale Ort für diese Schau und ein Denkmal für die Kunst des 20. Jahrhunderts.

Bürgersaalkirche

Der Bürgersaal wird seit der Weihe des Hochaltars am 13. Mai 1778 inoffiziell auch Bürgersaalkirche genannt. Die Kirche ist – architektonisch einmalig – in eine Ober- und Unterkirche geteilt. In der Unterkirche ist die Grablege des selig gesprochenen Pater Rupert Mayer, der Präses der im Bürgersaal beheimateten Marianischen Männerkongregation und ein mutiger Prediger gegen den Nationalsozialismus war.

Chiemsee

Die Landschaft um den Chiemsee gehört zum Schönsten, was Bayern zu bieten hat. Die einzigartige Kulturlandschaft wurde nicht nur durch die Mönche und Nonnen geprägt, die sich hier schon im 8. Jahrhundert niederließen. König Ludwig II. errichtete mit Schloss Herrenchiemsee auch ein „zweites Versailles“, sein größtes und aufwendigstes Bauprojekt, ein Bekenntnis zu Prunk und zur Monarchie. Der Demokratie hingegen darf im Alten Schloss Herrenchiemsee gehuldigt werden, wo 1948 der Verfassungskonvent über der Ausarbeitung des Grundgesetzes brütete.

Cuvilliéstheater

Das prächtige Cuvilliéstheater (ehemals Residenztheater) gilt als das bedeutendste Rokokotheater Deutschlands. Es befindet sich heute im sogenannten Apothekenstock der Münchner Residenz und gehört zu den bedeutendsten Bauwerken von François de Cuvilliés. Hier hob sich 1781 der Vorhang für die Uraufführung von Mozarts Oper „Idomeneo“, die er eigens für die Münchner Karnevalssaison komponiert hatte. Nach dem Zweiten Weltkrieg detailgetreu rekonstruiert, entführt das prunkvolle Interieur in die Welt der barocken Hofoper.

Dachau

Neben seiner sehenswerten Altstadt mit Jakobskirche und dem Wittelsbacher Schloss finden sich in Dachau auch die Spuren der einstigen Künstlerkolonie. Carl Spitzweg wirkte in Dachau ebenso wie Max Liebermann und Lovis Corinth. Sie ließen sich von der Stadt und dem Blick auf München gleichermaßen inspirieren, der sich dem Besucher vom Schlossberg aus bietet.

Deutsches Jagd- und Fischereimuseum

Sie möchten einmal einen Wolpertinger im Original sehen? Dann kommen Sie doch ins Jagd- und Fischereimuseum in der Münchner Fußgängerzone! Die Ausstellung informiert Sie umfassend zur Jagdgeschichte Bayerns.

Deutsches Museum

Das auf einer Isarinsel auf Betreiben Oskar von Millers erbaute Deutsche Museum ist mit seinem umfangreichen Bestand von rund 28.000 ausgestellten Objekten und Exponaten aus rund 50 Bereichen der Naturwissenschaften und der Technik das größte naturwissenschaftlich-technische Museum der Welt. Die spektakuläre Schau dokumentiert das uralte Streben der Menschheit nach Wissen, Erkenntnis und Fortschritt und schließt auch moderne Entwicklungen wie die Nanotechnologie mit ein.

Dokumentation Obersalzberg & Kehlsteinhaus

Der Obersalzberg bei Berchtesgaden wurde nach 1933 zu Adolf Hitlers zweitem Regierungssitz ausgebaut. Eine aufwendig und sorgfältig ausgearbeitete Dokumentation erlaubt es, sich am historischen Ort mit der NS-Diktatur und in besonderem Maße mit der dunklen Geschichte des Obersalzbergs auseinanderzusetzen.

Dreifaltigkeitskirche

Die Kirche wurde 1711 bis 1718 im Stil des bayerischen Barock nach Plänen von Giovanni Antonio Viscardi erbaut. Während des Zweiten Weltkrieges war dies die einzige Kirche in der Münchner Innenstadt, die von der Zerstörung durch Bomben verschont blieb.

Englischer Garten

Der Englische Garten in München zählt zu den größten und schönsten Stadtparkanlagen der Welt. Der historische Landschaftsgarten lädt in jeder Jahreszeit zu einer Entdeckungstour ein: Auf zahlreichen Spazierwegen, über grüne Wiesen und an den berühmten Surfern am Eisbach vorbei geht es auf den Monopteros mit herrlichem Blick über die Stadt sowie in den Biergarten am Chinesischen Turm.

Fraueninsel

Nur per Schiff ist die Fraueninsel im Chiemsee zu erreichen, und nur wenige Menschen wohnen dort ganzjährig. Prägend für die Fraueninsel ist das vor 1200 Jahren gegründete und noch heute bestehende Nonnenkloster. Die Anlage mitsamt noch erhaltener karolingischer Architektur erzählt fern von der Hektik des Alltags von der langen Geschichte des Klosters und vom Leben auf der idyllischen Insel.

Frauenkirche (Dom)

Der Dom zu Unserer Lieben Frau, die Frauenkirche, ist die Kathedralkirche des Erzbischofs von München und Freising und gilt als das Wahrzeichen Münchens. Die Doppeltürme mit den charakteristischen Zwiebelhauben, den sogenannten welschen Hauben, sind weithin sichtbar. Ein Besuch des Doms, der die größte gotische Hallenkirche Süddeutschlands ist, darf bei keinem Stadtrundgang fehlen.

Freising und Weihenstephan

Auf dem Freisinger Domberg kommt man der frühen bayerischen Geschichte besonders nahe. Hier legte vor über 1250 Jahren der Missionsbischof Bonifatius den Grundstein für das Bistum Freising und die Kirchenorganisation Bayerns. Der Domberg mit romanischer Krypta, fürstbischöflicher Residenz und Dommuseum laden ein zu einer Zeitreise durch die Geschichte des Christentums und der sakralen Kunst in Südbayern.
Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten Freisings gehört auch Weihenstephan. Das Gelände des ehemaligen Benediktinerklosters beherbergt als besonderes Kleinod eine historische Brauerei samt Museum.

Fußballtour

Fußballstadt München. München und der Fußball: eine runde Sache für Profis und Amateure, ein Highlight für alle Freunde des Sports. Hier gibt es informative Antworten auf alles, was der Fußballfan schon immer wissen wollte. Hintergründiges und Amüsantes vom FC Bayern und des TSV 1860.

Fussballstadion (Allianz-Arena)

Die vom Architekturteam Herzog & de Meuron erbaute Allianzarena wurde im Mai 2005 eröffnet und lässt die Herzen aller Fußballfans höher schlagen. Im mit knapp 70.000 Zuschauerplätzen ausgestatteten Stadion finden nicht nur die Bundesliga-Heimspiele des FC Bayern-München und, bis 2017, des TSV 1860 München statt. Blicken Sie bei dieser Tour hinter die Kulissen des modernen WM-Stadions.

Glyptothek & Antikensammlung

Der Griechenlandbegeisterung des 19. Jahrhunderts verdankt der Königsplatz sein klassizistisches Äußeres und die Münchner Museumswelt die Glyptothek und die Antikensammlung. Die Glyptothek zeigt eine reiche Sammlung antiker griechischer und römischer Statuen und Skulpturen. Die Antikensammlung ist eines der größten Museen in Deutschland für Griechische, Etruskische und Römische Kunst.

Haidhausen

Münchner Lebenswelten im Wandel: Haidhausen am rechten Isar-Hochufer, zu dem der „gache Steig“, der Gasteig, hinaufführt, war einst ein armseliges Herbergsviertel, später Standort der Münchner Brauereien und Bierkeller. Heute zählt Haidhausen mit dem „Franzosenviertel“ zu den buntesten und beliebtesten Stadteilen. Die Tour führt zu den Sehenswürdigkeiten Haidhausens. Nicht nur für Kenner Münchens.

Heiliggeistkirche

Diese Kirche gehört zu den ältesten erhaltenen Kirchengebäuden Münchens. Im Mittelalter als Spital mit dazugehöriger Kapelle gegründet, liegt sie in unmittelbarer Nachbarschaft des Viktualienmarkts. Umbauten erfolgten im Stil des Barock und Rokoko. Im Inneren ist sie mit hochwertigen Fresken und Stuckaturen der Gebrüder Asam ausgeschmückt.

Herz-Jesu-Kirche

Die futuristisch anmutende Kirche in München-Neuhausen wurde nach einem Brand des Vorgängerkirchenbaus in den Jahren 1997-2000 neu errichtet und ist für Freunde moderner Architektur nicht nur durch die quaderförmig mit einer blauen 14 Meter hohen gläsernen Frontseite und transparenten Seiten interessant.

Hier geht’s zu wie am Stachus: Allotria, Prachtbauten und Revolution

Um 1880 lief der repräsentative Ausbau des Geländes zwischen Hauptbahnhof und Odeonsplatz auf Hochtouren. Münchens berühmteste Architekten waren beteiligt: Max Littmann, Gabriel von Seidel und Friedrich von Thiersch. Hier residierten erfolgreiche Privatunternehmer wie Lehmann Bernheimer. Der Stachus war Zentrum des Kunstgeschmacks und Künstlertums des „fin du siècle“ und Sitz der Künstlergesellschaft „Allotria“ Franz von Lenbachs. Die Führung möchte Sie in das mondäne Leben der Prinzregentenzeit entführen und Ihnen die technisch, architektonisch, künstlerisch und gesellschaftlich rasante Entwicklung Münchens vorstellen, jedoch auch deren abruptes Ende durch den 1. Weltkrieg und die Revolution sowie die Veränderungen der 50-er Jahre.

Jüdisches Leben in München

Seit dem Mittelalter lebten Juden in München. Mit dem Nationalsozialismus setzten Jahre der Diffamierung, der Vertreibung, der Deportation und der Vernichtung ein. Heute ist das jüdische Leben mit dem Jüdischen Kulturzentrum, der Synagoge und dem Jüdischen Museum ins Zentrum der Stadt zurückgekehrt.

Jugendstil in München

Der Jugendstil ist eine kunstgeschichtliche Epoche, benannt nach der in München 1896 gegründeten illustrierten Kulturzeitschrift „Die Jugend“. Namhafte Künstler trugen dazu bei, München an der Wende zum 20. Jahrhundert zu einem bedeutenden Zentrum des Jugendstils zu machen. Zahlreiche Bauten zeugen im Stadtbild heute noch von dem einst ebenso revolutionären wie skandalösen Stil, der der Schönheit huldigte und mit dem Altergebrachten brach.

Kloster Andechs

Eines der bedeutendsten Wallfahrtszentren Altbayerns ist das Kloster Andechs, das 1455 auf Veranlassung des bayerischen Herzogs am einstigen Stammsitz der Grafen von Andechs errichtet wurde. Ziel der Besucher und Pilger auf den „Heiligen Berg“ ist nicht allein die Rokoko-Wallfahrtskirche, ein Werk Johann Baptist Zimmermanns, sondern auch die berühmte Andechser Klosterbrauerei.

Kloster Benediktbeuern

Die Benediktinermönche, die sich hier im Voralpenland vor über 1250 Jahren niederließen, haben die Mauern des dem Mönchsvater Benedikt geweihten Klosters, das das gesamte Umland entscheidend prägte, längst verlassen. Geblieben ist eine imposante und repräsentative Klosteranlage, die von der Basilika und Pfarrkirche St. Benedikt in prächtiger barocker Ausstattung dominiert wird.

Kloster Ettal

Nahe Oberammergau schmiegt sich das Kloster Ettal in die idyllische Landschaft des Graswangtals. 1330 war es von Kaiser Ludwig dem Bayer gegründet worden. Im Zentrum der erhaltenen barocken Klosteranlage steht die oktogonalen Kirche, ein Meisterwerk des Hochbarock mit Stuckarbeiten aus der Wessobrunner Schule.

Kloster Wessobrunn

Das ehemalige Benediktinerkloster Wessobrunn kann auf eine über 1200-jährige Geschichte zurückblicken. Hier wurde das kurz vor 800 niedergeschriebene erste deutschsprachige Gebet überliefert und aus den Wessobrunner Werkstätten gingen seit dem ausgehenden 17. Jahrhundert zahlreiche Stuckateure und Kunsthandwerker hervor, deren Werke weit über Wessobrunn hinaus Berühmtheit erlangten.

Königsee

Zu Füßen des steil und schroff aufragenden Watzmann im Berchtesgadener Land erstreckt sich der Königssee. Smaragdgrün und unergründlich ist er einer der schönsten Seen Bayerns. Das Wahrzeichen des Sees ist die Wallfahrtskirche St. Bartolomä, die nur per Schiff erreichbar ist. Die einzigartige Natur begeisterte nicht nur den Schriftsteller Ludwig Ganghofer. Das St. Bartolomä benachbarte ehemalige königliche Jagdschlösschen erinnert nicht zuletzt an die Hofjagden, die Prinzeregent Luitpolt immer wieder am Königssee veranstaltete.

KZ-Gedenkstätte Dachau

1933 richteten die Nationalsozialisten das Konzentrationslager Dachau ein. Weit über 40.000 Menschen starben dort. Bis heute ist es ein Inbegriff für NS-Terror, Unmenschlichkeit und unsägliches Leid. Museum und Gedenkstätte setzen sich auch mit der stets aktuellen Frage nach dem Umgang mit dem schwierigen Erbe auseinander.

Landshut

In der einstigen wittelsbachischen Residenzstadt ist die Geschichte allgegenwärtig. Zahlreiche Kirchen, Klöster, Befestigungsanlagen und vor allem die stolze Burg Trausnitz erinnern an Landshuts Blütezeit unter der Herrschaft und als Regierungssitz der bayerischen (Teil-)Herzöge. Alle vier Jahre aufs Neue spielen die Landshuter die prächtige Hochzeit Herzog Georgs des Reichen mit der polnischen Königstocher Hedwig 1475 nach, als zehntausende hochrangige Gäste in der Stadt über Tage ausgelassen feierten.

Modernes München

Vom Millionendorf München und der Weltstadt mit Herz zur modernen Metropole zeigt diese Stadtführung zeitgenössische Architektur, innovatives Design und Kunst im öffentlichen Raum. Ein Wegweiser durch die Stadt im Wandel vom 20. zum 21. Jahrhundert.

München für Kinder

Mit dem Überraschungskoffer in der Altstadt – Rundgang für Grundschulkinder. München mit allen Sinnen zu erleben, Geschichten zu hören und vor allem: viel selbst zu entdecken: Der Koffer voller Überraschungen hilft dabei, die Münchner Geschichte kurzweilig zu erfahren.

Münchner Stadtbäche

Geschichte vom Mittelalter bis zur Gegenwart: Durch München fließt nicht nur die Isar. München hat auch zahlreiche Stadtbäche, ursprünglich natürliche, später kanalisierte Seitenarme der Isar, von denen viele mittlerweile überbaut oder trockengelegt sind. Die Stadtbäche waren unverzichtbar für die wirtschaftliche Entwicklung Münchens bis ins 19. Jahrhundert. Mit diesen Lebensadern befasst sich unsere Tour.

Munich on the run – Jogging Tour

Entdecken Sie München im Laufschritt!
Sie wollen Münchens Sehenswürdigkeiten von der sportlichen Seite her kennenlernen? Am liebsten temporeich in Laufschuhen? Morgens durch den erwachenden Englischen Garten? In der Mittagspause entlang der glitzernden Isar? Nachmittags durch den lauschigen Nymphenburger Park? Zum romantischen Sonnenuntergang auf den Olympiaberg?
München hat viele Sehenswürdigkeiten in seinen grünen Oasen, die man perfekt erlaufen kann.
Wir begleiten Sie! Auf die Plätze!-Laufen!-Los!

Murnau

Das besondere Licht und die Farben des Voralpenlands und des nahen Moores begeisterten schon um die Jahrhundertwende Künstler, die sich in Murnau nahe dem Staffelsee niederließen. Wassily Kandinsky, Gabriele Münter und der „Blaue Reiter“ mit ihrer revolutionären Kunst sind seither untrennbar mit dem pittoresken Ort verbunden. Ihre Spuren sind nicht nur im ehemaligen Wohnhaus, sondern auch im Schlossmuseum nachzuspüren.

Museum Brandhorst

Das Ehepaar Anette und Udo Branhorst baute seit den siebziger Jahren eine umfassende Kunstsammlung mit Werken der zeitgenössischen Kunst auf und setzte einen persönlichen Schwerpunkt auf Künstler des ausgehenden 20. Jahrhunderts. Im Münchner Kunstareal wird die Sammlung Brandhorst, zu der neben vielen anderen auch Werke von Cy Twombley und Andy Warhol gehören, seit 2009 in der farbenfrohen Architektur von Sauerbruch & Hutton präsentiert.

Museum Fünf Kontinente

Das Museum Fünf Kontinente, vormals Völkerkundemuseum, zeigt mit mehr als 150.000 Objekten die Einzigartigkeit und Vielfalt der Welt. Die Bestände umfassen Kunstwerke und Ethnographica der Kulturen außerhalb Europas. Neben Sonderausstellungen gibt es Dauerausstellungen zu Afrika, Indien, Ostasien, Nord- und Südamerika, Ozeanien und dem islamischen Orient.