München auf einem Blick – virtuell

München lässt sich nicht nur zu Fuß erlaufen oder mit dem Fahrrad erleben, sondern buchstäblich auch virtuell erfahren. Kommen Sie mit zu einer vielseitigen, informativen virtuellen Tour durch die abwechslungsreiche Geschichte Münchens und zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Altstadt Münchens – virtuell

Der abwechslungsreiche und unterhaltsame virtuelle Rundgang durch die Altstadt Münchens stellt die wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Herzen der Stadt vor. Eine spannende Zeitreise durch die Münchner Geschichte, die über 850 Jahre vom Mittelalter bis in die Gegenwart überspannt.

Welthauptstadt des Bieres

Mehrere Großbrauereien gibt es in München, hunderte von Biergärten und jedes Jahr mit dem Oktoberfest eine Hymne an den Gerstensaft: Hier erwarten Sie qualifizierte Bierverkostungen mit ausführlichen Erläuterungen zur Geschichte des Bieres.

Wieskirche

Die Wieskirche ist der Höhepunkt der sakralen Kunst im Pfaffenwinkel. In der zum UNESCO Weltkulturerbe erhobenen Wallfahrtskirche zum Gegeißelten Heiland verhalfen die Brüder Zimmermann dem Rokoko zu einem nie dagewesenen Triumph und gewähren dem Betrachter bis heute einen Blick ins himmlische Paradies.

Weihnachten & Christkindlmarkt

„Von Kletzenbrot und Fatschenkindl“: Gedichte und Gschichtn des traditionsreichen Münchner Christkindlmarktes vermittelt diese kulturhistorische und kulinarische Führung bei einem Spaziergang über den Weihnachts- und Kripperlmarkt im Herzen der Stadt. Lassen Sie auf dem stimmungsvollen Rundgang bei Glühwein- und Mandelduft Stress und Hektik hinter sich und lassen Sie sich vom weihnachtlichen München verzaubern.

Theatinerkirche St. Kajetan

Die Stiftskirche war Ordenskirche des Theatertinerordens sowie die offizielle Hofkirche und Grablege der Wittelsbacher. Sie ist die erste im Stil des italienischen Spätbarock erbaute Kirche nördlich der Alpen und verleiht dem Odeonsplatz mit ihrer lichten Fassade italienisches Flair.

Tegernsee

Von München aus leicht erreichbar, ist der Tegernsee ein beliebtes Ausflugsziel für Wanderer und Erholungssuchende. Fast tausend Jahre lang wurde die Region um den See, an den sich die Bad Wiessee, Rottach Egern und Tegernsee schmiegen, vom gleichnamigen Benediktinerkloster am Ostufer dominiert, das eines der mächtigsten und einflussreichsten Klöster Bayerns war.

Städt. Galerie im Lenbachhaus

Das Museum verdankt sein internationales Renommée der weltweit größten Sammlung von Werken des „Blauen Reiters“. Die Münchner Künstlergruppe um Paul Klee, Wassily Kandinsky, Franz Marc, August Macke, Gabriele Münter und Alexej Jawlensky suchte um 1900 nach ganz neuen Wegen der Form und des Ausdrucks. In den neugestalteten Räumen des Lenbachhauses kommen die revolutionären Werke, die die etablierte Kunst herausforderten, glänzend zur Geltung.

Villa Stuck

Der Malerfürst Franz von Stuck (1863-1928) stand am Ende des 19. Jahrhunderts im Mittelpunkt der Münchner Gesellschaft. Die Atelier- und Wohnräume in seiner 1897/98 erbauten neoklassizistischen Villa entwarf er selbst, sie waren wegweisend und huldigen ganz dem Jugendstil. Noch heute entführt die Villa Stuck in das Lebensgefühl des fin du siècle und zeigt neben den Atelier- und Wohnräumen mit Stucks Gemälden auch den nach historischem Vorbild angelegten Innenhof und Garten.

Stadtrundfahrt

München lässt sich nicht nur zu Fuß erlaufen oder mit dem Fahrrad erleben, sondern buchstäblich auch mit dem Bus erfahren. Steigen Sie ein zu einer vielseitigen informativen Rundfahrt durch die abwechslungsreiche Geschichte Münchens und zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

St. Peter (Der Alte Peter)

Die Pfarrkirche im historischen Stadtzentrum am Petersbergl zählt zu den Wahrzeichen Münchens und ist das älteste kurz nach der Gründung Münchens, „ze den Munichen“, erwähnte Gotteshaus. Im prachtvollen Inneren befinden sich bedeutende Altäre und Sakralwerke berühmter Münchner Künstler und Meister des Rokoko. Der Turm, im Volksmund „Alter Peter“ genannt, bietet einen herrlichen Blick über München.

St. Michael Berg am Laim

Die katholische Pfarrkirche Sankt Michael in Berg am Laim ist eine der prachtvollsten und bedeutendsten Sakralbauten im heutigen Stadtgebiet von München. Die spätbarocke Kirche wurde zwischen 1735 und 1751 im Auftrag des Kurfürsten und Erzbischofs von Köln Clemens August I. von Bayern nach Plänen des bayerischen Baumeisters Johann Michael Fischer errichtet.

St. Michael

Die im 16. Jahrhundert errichtete Kirche ist dem Erzengel Michael geweiht und steht stilistisch am Übergang von Renaissance zu Barock. Viele Bauideen wurden von „Il Gesù“, der römischen Mutterkirche der Jesuiten übernommen. So wurde die Münchner „Michaelskirche“, die zugleich ein programmatisches Bollwerk der Gegenreformation war, vorbildgebend für viele barocke Kirchen im deutschsprachigen Raum.

St. Georg Bogenhausen

Die Filialkirche St. Georg liegt als ehemalige Dorfkirche am Isarhochufer im Norden des historischen Dorfkerns von Bogenhausen. Im Inneren sind bedeutende Kunstwerke von Johann Baptist Straub (Hochaltar) und Ignaz Günther (Kanzel und Korbiniansaltar) zu sehen. Heute ist sie vor allem für ihren kleinen Künstlerfriedhof bekannt, auf dem viele Prominente ihre letzte Ruhe fanden.

St. Anna-Kirche im Lehel

Die ehemalige Klosterkirche der Hieronymiten wurde im 18. Jahrhundert im Lehel errichtet. Architekt Michael Schiffer schuf hier in wegweisendem Stil die erste Rokokokirche Altbayerns. An der Innenaussattung des oval konzipierten Kirchenraums wirkten Meister wie die Brüder Asam und Johann Baptist Straub mit.

Sitten & Gebräuche

Täglich drehen sich die Münchner Schäffler im Glockenspiel am Rathaus. Was hat es mit dem Zunfttanz auf sich, der alle sieben Jahre aufgeführt wird und in München seinen Ursprung hat? Erfahren Sie mehr von den Schäfflern und den gelebten Traditionen und typischen Gebräuchen, die den ganz besonderen Münchner Flair begründen und der Stadt ihren unverwechselbaren Charakter geben.

Schloss Nymphenburg

Ein Geschenk des Kurfürsten Ferdinand Maria für seine Gemahlin Henriette Adelaide, entstand seit 1662 vor den Toren Münchens eines der prunkvollsten Barockschlösser Deutschlands, das 200 Jahre lang die Sommerresidenz der Wittelsbacher war. In der Pracht barocker Hofhaltung ist nicht nur die berühmte „Schönheitengalerie“ von König Ludwig I. zu bestaunen, sondern auch das Geburtszimmer von König Ludwig II. Der weitläufige Park wiederum birgt neben Promenaden und Kanälen auch vier barocke Lustschlösschen. In der Amalienburg, Badenburg, Pagodenburg und der Magdalenenklause scheint die Zeit des höfischen Lebens stehengeblieben zu sein.

Schloss Neuschwanstein

Ludwigs II. Begeisterung für ein idealisiertes Rittertum und seine Schwärmerei für die Musikwelt Richard Wagners finden an keinem Ort eine solch perfekte Symbiose wie in Neuschwanstein. Noch heute entführt das ab 1869 erbaute Schloss bei Füssen in die Gedankenwelt des Königs, der sich in der prächtigen Kulisse des Historismus ganz der Weltflucht hingab.

Schloss Linderhof

Unweit von Oberammergau findet sich Schloss Linderhof, das einzige zu seinen Lebzeiten vollendete Schloss König Ludwigs II. Hier konnte er sich ganz in der Musik Richard Wagners verlieren, die er in gleich mehreren Bauten im Schlosspark und in der berühmten Venusgrotte verewigte.

Schloss Herrenchiemsee

Auf der Insel Herrenchiemsee lebten erst Mönche, dann herrschten hier die Bischöfe des Bistums Chiemsee. Als schließlich König Ludwig II. die Insel kaufte, hatte er sie schon zu seinem Lieblingsort erkoren. Hier errichtete er sein ambitioniertestes Bauwerk, das überragende Schloss Herrenchiemsee, wahrlich ein zweites Versailles.

Schackgalerie

Die Schack-Galerie entstand aus der Kunstsammlung des Mäzen Graf Adolf Friedrich von Schack. Die Sammlung, in der Prinzregentenstraße gelegen, enthält vor allem Werke Münchner und deutscher Landschafts- und Historienmaler des 19. Jahrhunderts, darunter Meisterwerke der deutschen Romantik von Carl Spitzweg, Moritz von Schwind, Leo von Klenze und Carl Rottmann.

Museum Brandhorst

Das Ehepaar Anette und Udo Branhorst baute seit den siebziger Jahren eine umfassende Kunstsammlung mit Werken der zeitgenössischen Kunst auf und setzte einen persönlichen Schwerpunkt auf Künstler des ausgehenden 20. Jahrhunderts. Im Münchner Kunstareal wird die Sammlung Brandhorst, zu der neben vielen anderen auch Werke von Cy Twombley und Andy Warhol gehören, seit 2009 in der farbenfrohen Architektur von Sauerbruch & Hutton präsentiert.

Residenz

Das Stadtschloss der Wittelsbacher war Wohn- und Regierungssitz der bayerischen Herzöge, Kurfürsten und Könige. Der Palast ist das größte Innenstadtschloss Deutschlands und birgt eines der bedeutendsten Raumkunstmuseen Europas. Das Museum zeigt stilistisch die über Jahrhunderte gewachsene Residenz mit Zeugnissen aus Renaissance, Barock, Rokoko und Klassizismus.

Radl-Touren durch München

Erfahren Sie Münchens Sehenswürdigkeiten auf schönen Wegen geruhsam oder sportlich mit dem Fahrrad.

Porzellansammlung Bäuml

Dieses Museum in Schloss Nymphenburg zeigt über 1.000 Exponate der im 18. Jahrhundert gegründeten Porzellanmanufaktur. Die Sammlung geht auf eine Mustersammlung des Unternehmers und Leiters der Nymphenburger Porzellanmanufaktur Albert Bäuml zurück. Zu den Höhepunkten zählen die filigranen Porzellanfiguren etwa der Commedia dell’arte, die Franz Anton Bustelli für die Nymphenburger Manufaktur schuf. Ein Ausflug in die höfische Lebenswelt des 18. Jahrhunderts und in die Geschichte des Porzellans gleichermaßen.

Olympiapark

Spüren Sie der olympischen Idee und der Geschichte der Sommerspiele von 1972 nach und entdecken Sie die sportlichen Seiten Münchens im weitläufigen Olympiaparkgelände mit seinen zahlreichen Sportstätten und Attraktionen. Vom Olympiaturm haben Sie einen herrlichen Blick über München, auf die BMW-Welt und die einzigartige Zeltdachkonstruktion des Olympiastadions.

Oktoberfest

Das Oktoberfest in München ist eines der größten Volksfeste der Welt und blickt mittlerweile auf eine 200-jährige Geschichte zurück. Es fand erstmals anlässlich der Hochzeit von Kronprinz Ludwig I. und Prinzessin Therese am 12.Oktober 1810 auf einer Wiese vor den Stadtmauern Münchens statt. Der Braut zu Ehren benannte man das Gelände Theresienwiese, woher die mundartliche Bezeichnung „Wiesn“ stammt. Erfahren Sie Geschichte und unterhaltsame Geschichten rund um das Oktoberfest.

Oberammergau

Inmitten der Ammergauer Alpen, deren Schönheit schon König Ludwig II. begeisterte und zu Schloss Linderhof inspirierte, liegt Oberammergau. Ein altbayerisches Idyll mit Lüftlmalereien an den Häusern, einer großen Tradition in der Holzschnitzkunst und dem 1633 geleisteten Gelübde, alle zehn Jahre, zuletzt 2010, die Passionsgeschichte aufzuführen.

Dokumentation Obersalzberg & Kehlsteinhaus

Der Obersalzberg bei Berchtesgaden wurde nach 1933 zu Adolf Hitlers zweitem Regierungssitz ausgebaut. Eine aufwendig und sorgfältig ausgearbeitete Dokumentation erlaubt es, sich am historischen Ort mit der NS-Diktatur und in besonderem Maße mit der dunklen Geschichte des Obersalzbergs auseinanderzusetzen.

Neue Pinakothek

Die Gemäldesammlung zeigt einen Überblick über die Epochen der europäischen Kunst von der Aufklärung bis zum Anbruch der Moderne und umspannt damit das späte 18., das gesamte 19. und die Anfänge des 20. Jahrhunderts. Neben Gemälden und Skulpturen des Klassizismus sind bedeutende Werke der Romantik, des Jugendstils und des Impressionismus zu sehen.

Nationalsozialismus in München

Diese Führung befasst sich mit dem dunkelsten Kapitel der Münchner Geschichte während der Zeit des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkriegs. Sie berichtet vom Aufstieg Münchens zur „Hauptstadt der Bewegung“ unter der Diktatur Adolf Hitlers, vom Widerstand der Gruppe der „Weißen Rose“ der Geschwister Hans und Sophie Scholl sowie von heutigen Mahn- und Gedenkstätten.

München für Kinder

Mit dem Überraschungskoffer in der Altstadt – Rundgang für Grundschulkinder. München mit allen Sinnen zu erleben, Geschichten zu hören und vor allem: viel selbst zu entdecken: Der Koffer voller Überraschungen hilft dabei, die Münchner Geschichte kurzweilig zu erfahren.

Murnau

Das besondere Licht und die Farben des Voralpenlands und des nahen Moores begeisterten schon um die Jahrhundertwende Künstler, die sich in Murnau nahe dem Staffelsee niederließen. Wassily Kandinsky, Gabriele Münter und der „Blaue Reiter“ mit ihrer revolutionären Kunst sind seither untrennbar mit dem pittoresken Ort verbunden. Ihre Spuren sind nicht nur im ehemaligen Wohnhaus, sondern auch im Schlossmuseum nachzuspüren.

Munich on the run – Jogging Tour

Entdecken Sie München im Laufschritt!
Sie wollen Münchens Sehenswürdigkeiten von der sportlichen Seite her kennenlernen? Am liebsten temporeich in Laufschuhen? Morgens durch den erwachenden Englischen Garten? In der Mittagspause entlang der glitzernden Isar? Nachmittags durch den lauschigen Nymphenburger Park? Zum romantischen Sonnenuntergang auf den Olympiaberg?
München hat viele Sehenswürdigkeiten in seinen grünen Oasen, die man perfekt erlaufen kann.
Wir begleiten Sie! Auf die Plätze!-Laufen!-Los!

Modernes München

Vom Millionendorf München und der Weltstadt mit Herz zur modernen Metropole zeigt diese Stadtführung zeitgenössische Architektur, innovatives Design und Kunst im öffentlichen Raum. Ein Wegweiser durch die Stadt im Wandel vom 20. zum 21. Jahrhundert.

Königsee

Zu Füßen des steil und schroff aufragenden Watzmann im Berchtesgadener Land erstreckt sich der Königssee. Smaragdgrün und unergründlich ist er einer der schönsten Seen Bayerns. Das Wahrzeichen des Sees ist die Wallfahrtskirche St. Bartolomä, die nur per Schiff erreichbar ist. Die einzigartige Natur begeisterte nicht nur den Schriftsteller Ludwig Ganghofer. Das St. Bartolomä benachbarte ehemalige königliche Jagdschlösschen erinnert nicht zuletzt an die Hofjagden, die Prinzeregent Luitpolt immer wieder am Königssee veranstaltete.

Kloster Ettal

Nahe Oberammergau schmiegt sich das Kloster Ettal in die idyllische Landschaft des Graswangtals. 1330 war es von Kaiser Ludwig dem Bayer gegründet worden. Im Zentrum der erhaltenen barocken Klosteranlage steht die oktogonalen Kirche, ein Meisterwerk des Hochbarock mit Stuckarbeiten aus der Wessobrunner Schule.

Kloster Andechs

Eines der bedeutendsten Wallfahrtszentren Altbayerns ist das Kloster Andechs, das 1455 auf Veranlassung des bayerischen Herzogs am einstigen Stammsitz der Grafen von Andechs errichtet wurde. Ziel der Besucher und Pilger auf den „Heiligen Berg“ ist nicht allein die Rokoko-Wallfahrtskirche, ein Werk Johann Baptist Zimmermanns, sondern auch die berühmte Andechser Klosterbrauerei.

Jüdisches Leben in München

Seit dem Mittelalter lebten Juden in München. Mit dem Nationalsozialismus setzten Jahre der Diffamierung, der Vertreibung, der Deportation und der Vernichtung ein. Heute ist das jüdische Leben mit dem Jüdischen Kulturzentrum, der Synagoge und dem Jüdischen Museum ins Zentrum der Stadt zurückgekehrt.

Herz-Jesu-Kirche

Die futuristisch anmutende Kirche in München-Neuhausen wurde nach einem Brand des Vorgängerkirchenbaus in den Jahren 1997-2000 neu errichtet und ist für Freunde moderner Architektur nicht nur durch die quaderförmig mit einer blauen 14 Meter hohen gläsernen Frontseite und transparenten Seiten interessant.

Heiliggeistkirche

Diese Kirche gehört zu den ältesten erhaltenen Kirchengebäuden Münchens. Im Mittelalter als Spital mit dazugehöriger Kapelle gegründet, liegt sie in unmittelbarer Nachbarschaft des Viktualienmarkts. Umbauten erfolgten im Stil des Barock und Rokoko. Im Inneren ist sie mit hochwertigen Fresken und Stuckaturen der Gebrüder Asam ausgeschmückt.

Haidhausen

Münchner Lebenswelten im Wandel: Haidhausen am rechten Isar-Hochufer, zu dem der „gache Steig“, der Gasteig, hinaufführt, war einst ein armseliges Herbergsviertel, später Standort der Münchner Brauereien und Bierkeller. Heute zählt Haidhausen mit dem „Franzosenviertel“ zu den buntesten und beliebtesten Stadteilen. Die Tour führt zu den Sehenswürdigkeiten Haidhausens. Nicht nur für Kenner Münchens.

Glaubenswege in München

Begeben Sie sich auf einen Pilgerweg durch die Münchner Innenstadt: Die Rundgänge befassen sich nicht nur mit dem Katholizismus und Protestantismus, sondern auch mit der jüdischen Gemeinschaft und der Rolle der orthodoxen Kirche in München.

KZ-Gedenkstätte Dachau

1933 richteten die Nationalsozialisten das Konzentrationslager Dachau ein. Weit über 40.000 Menschen starben dort. Bis heute ist es ein Inbegriff für NS-Terror, Unmenschlichkeit und unsägliches Leid. Museum und Gedenkstätte setzen sich auch mit der stets aktuellen Frage nach dem Umgang mit dem schwierigen Erbe auseinander.

Fussballstadion (Allianz-Arena)

Die vom Architekturteam Herzog & de Meuron erbaute Allianzarena wurde im Mai 2005 eröffnet und lässt die Herzen aller Fußballfans höher schlagen. Im mit knapp 70.000 Zuschauerplätzen ausgestatteten Stadion finden nicht nur die Bundesliga-Heimspiele des FC Bayern-München und, bis 2017, des TSV 1860 München statt. Blicken Sie bei dieser Tour hinter die Kulissen des modernen WM-Stadions.

Frauenkirche (Dom)

Der Dom zu Unserer Lieben Frau, die Frauenkirche, ist die Kathedralkirche des Erzbischofs von München und Freising und gilt als das Wahrzeichen Münchens. Die Doppeltürme mit den charakteristischen Zwiebelhauben, den sogenannten welschen Hauben, sind weithin sichtbar. Ein Besuch des Doms, der die größte gotische Hallenkirche Süddeutschlands ist, darf bei keinem Stadtrundgang fehlen.

Fraueninsel

Nur per Schiff ist die Fraueninsel im Chiemsee zu erreichen, und nur wenige Menschen wohnen dort ganzjährig. Prägend für die Fraueninsel ist das vor 1200 Jahren gegründete und noch heute bestehende Nonnenkloster. Die Anlage mitsamt noch erhaltener karolingischer Architektur erzählt fern von der Hektik des Alltags von der langen Geschichte des Klosters und vom Leben auf der idyllischen Insel.

Englischer Garten

Der Englische Garten in München zählt zu den größten und schönsten Stadtparkanlagen der Welt. Der historische Landschaftsgarten lädt in jeder Jahreszeit zu einer Entdeckungstour ein: Auf zahlreichen Spazierwegen, über grüne Wiesen und an den berühmten Surfern am Eisbach vorbei geht es auf den Monopteros mit herrlichem Blick über die Stadt sowie in den Biergarten am Chinesischen Turm.

Dreifaltigkeitskirche

Die Kirche wurde 1711 bis 1718 im Stil des bayerischen Barock nach Plänen von Giovanni Antonio Viscardi erbaut. Während des Zweiten Weltkrieges war dies die einzige Kirche in der Münchner Innenstadt, die von der Zerstörung durch Bomben verschont blieb.